Pflegeanleitung für ein neues Piercing
    

  • Grundsätzlich immer bevor man ein frisches Piercing berührt die Hände gründlich waschen!
  • Mit einem Pfegemittel das Piercing einsprühen, einen Moment warten und dann mit einem Wattestäbchen vorsichtig die Wundkruste unter- und oberhalb des Stichkanals entfernen. An manchen Stellen, wie z.B. im Ohr oder in der Nase ist es sinnvoller das Wattestäbchen zu tränken statt zu sprühen.    
  • Dann das Schmuckstück vorsichtig ein wenig nach oben und nach unten bewegen, um alles ordentlich reinigen zu können.
  • Niemals den Schmuck in trockenem Zustand mutwillig hin und her bewegen, geschweige denn sinnlos drehen.
  • Generell ist bei der Körperpflege darauf zu achten, das kein(e) Shampoo, Duschgel, Bodylotions, Schminke, Haargel/-farbe o.ä. in die Wunde gelangt.
  • Die Verheildauer variiert je nach Platzierung am Körper bis hin zu Monaten, genauere Angaben  über die Dauer der Pflege werden vor Ort gegeben.    

       

Allgemeine Hinweise

  • Die frisch gepiercte Stelle kann für einige Tage ( manchmal auch länger ) schmerzen, jucken oder anders stören.
  • Es ist normal, dass eine milchige Flüssigkeit aus dem Stichkanal ausstritt. Dabei handelt es sich um Blutplasma und abgestorbene Zellen. Alle heilenden Piercings haben Ausfluss; im Mund geschieht das öfter, weil dort nichts trocknen und festkrusten kann. Dabei handelt es sich nicht um Eiter, sondern es ist vielmehr ein Zeichen dafür. dass das Piercing heilt. Entstehende Ablagerungen müssen sorgfältig entfernt werden.
  • Ein frisches Piercing kann manchmal bluten. Es gibt auch Blutungen unter der Haut, die zu einer vorübergehenden Rötung führen.
  • Keine Sonnenbank während der Verheilzeit, weil sich durch die Wärme vermehrt Bakterien bilden könnten.